Landeskirchliche Gemeinschaft Asbach / Mittelstille
98574 Schmalkalden-Asbach, Käbach 34
Logo TGB
Gemeinschaftshaus


   Start
   Wir über uns
   Aktuelle Termine
   Rückblicke
      Schaukasten
      2016 - 2017
      2013 - 2015
      Busfahrt
      Bezirks-
      begegnung
      Herberge
      T. Liebe -
      Stoffwechsel e.V.
      10 Jahre
      Strassenfest
      60 Jahre
      Posaunenchor
      110 Jahre
      LKG Asbach
      Jugendraum
      Hofgestaltung
   Gemeinschafts-
   bezirk
   Links
   Kontakt
   Impressum
   Datenschutz

2012

Gemeinde unterwegs ...

... unter diesem Motto starteten gegen 8.00 Uhr etwa 50 Asbacher, Mittelstiller und Schmalkalder – Jung und Alt – mit einem Bus der Fa. Wollschläger aus Laucha und zusätzlichen PKWs am „Tag der Deutschen Einheit“ zu einer „grenzüberschreitenden“ Fahrt über die neuen Autobahnen A71/73 nach Coburg.

Gemeinsame Lieder, viele Informationen über Land und Leute, blauer Himmel und Sonnenschein ließen die Strecke kurz erscheinen, gab es doch für viele auch ganz Neues und Interessantes zu entdecken und erfahren.

In Coburg erwarteten uns zwei Stadtführerinnen, die uns dieCoburg alte Residenzstadt mit ihren Besonderheiten vorstellten.

Nach dem wohlverdienten Mittag- essen ging es bergauf zur „Veste Coburg“, jedoch zur Schonung und aus Zeitgründen wieder mit dem Bus. Hier wollten und konnten wir Coburg überraschen, denn durch fast vollzählige Teilnahme des Posaunen- chores am Ausflug war es möglich, einen musikalischen Gruß loszuwerden, der bei den Zuhörern gut ankam.

Coburg  Coburg

Dadurch war nur eine kurze Schau ins weite Land möglich, ehe wir uns wieder „auf Achse“ begaben – zurück in den Thüringer Wald. Die Fahrt ging vorbei am Speicher Goldisthal, mit „brandneuen“ Infos zur ICE-Trasse, bis nach Neustadt, wo uns im Bibelheim eine festliche Kaffeetafel und ein paar Minuten Besinnung zum Geschenk der „Einheit“ erwartete.

Bibelheim Neustadt

Hier gab es auch für die Techniker eine Herausforderung, denn am Bus funktionierte die präsentierte Einsteigehilfe nicht wie gewollt und es kostete Geduld, WollschlägerGeistesblitze und auch manches Gebet, um den Bus wieder zum Fahren zu bewegen – Gott sei Dank! – es gelang ...

Unser Fahrer brachte uns dann, immer noch lustig und gut drauf, gegen 20.30 Uhr wohlbehalten nach Asbach zurück.

So wird uns dieser Ausflug durch viele schöne Eindrücke und die erlebte Gemeinschaft in guter Erinnerung bleiben.

Daher zum Schluß ein von Herzen kommendes „Gott sei Dank!“ und ein Dankeschön allen, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben. Es soll diesen Reiserückblick abrunden und einladen „auf ein Neues!“ zu gegebener Zeit . . .!

Frieder Leupold

• © 11/2012 •