Landeskirchliche Gemeinschaft Asbach / Mittelstille
98574 Schmalkalden-Asbach, Käbach 34
Logo TGB
Gemeinschaftshaus


   Start
   Wir über uns
      Geschichte
      Erfurter Impuls
      heutige Gruppen
      Prediger
   Aktuelle Termine
   Rückblicke
   Gemeinschafts-
   bezirk
   Links
   Kontakt
   Impressum
   Datenschutz






Die Landeskirchliche Gemeinschaft Asbach / Mittelstille ist Teil des Gemeinschafts- bezirkes Floh-Seligenthal. Dazu gehören weitere 6 Ortsgemeinschaften. Neben vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist Matthias Schubert als Prediger hauptamtlich im Gemeinschaftsbezirk tätig. Er ist 50 Jahre, verheiratet und hat vier Kinder.

M. Schubert


Hallo Matthias Schubert,

wie bist du darauf gekommen, Prediger zu werden? Und welche Ausbildung hast du dafür absolviert?

Das ist eine längere Geschichte. In verbotener Kürze folgende Antwort:
Seitdem ich mich entschieden habe Jesus Christus bewusst zu folgen, war für mich klar, das machst du nicht halbherzig. Als damaliger Bäcker und Konditor leitete ich einen großen Jugendkreis in Apolda und ich fand das auch ganz O.K. An meinem 23. Geburtstag – ich war damals Bausoldat – erlebte ich für mich eine sehr klare Berufung in den hauptamtlichen Dienst. 
Obwohl ich das nie wollte und mich dazu auch nicht in Lage sah, ging ich dieses Wagnis ein. Mir gingen im Blick auf Gott auch die Argumente und Ausreden aus, um mich dieser Berufung zu entziehen. Eine Menge Türen öffneten sich (fragt mich dazu) und so begann ich im September 1990 das Studium am Gnadauer Theologischen Seminar Falkenberg (damals noch mit Namen Bibelschule Falkenberg)

Du bist seit 18 Jahren in unserem Gemeinschaftsbezirk. Was gefällt dir an deiner Arbeit besonders?

(von 1993-1994 war ich hier im Praktikum)
Hermann Bezzel, Bischof der bayrischen Kirche am Anfang des 20. Jahrhunderts hat mal sehr treffend formuliert: „Es gibt höhere Ehren und größere Rangstufen, aber ein Amt, das den Müden das Herz erquickt und den Armen den Trost bringt und den Sterbenden den Frieden bezeugt und einer Welt die Heimat weist, gibt es fürderhin nicht mehr.”
Diesen Dienst in allen Generationen zu leben, ist für mich erfüllte Arbeit. Außerdem bin ich ein kreativer Mensch und kann diese Grundausstattung in vielfältiger Gestalt im Gemeinschaftsbezirk einfließen lassen.

Welche besondere Aufgabe, oder welches Ziel hast du dir für die nächste Monate vorgenommen?

Für die nächsten Monate habe ich mir vorgenommen verstärkt Menschen zu Hause aufzusuchen und zu hören, was ihnen wertvoll ist, und was ihnen Sorgen macht. Dabei habe ich nicht nur die ältere Generation im Blick, sondern ebenso die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter unserer Gemeinschaften. Außerdem möchte ich gemeinsam mit den Vorständen und Mitarbeitern der Landeskirchlichen Gemeinschaften kreativ Wege suchen, um die Gute Nachricht von Gottes einzigartiger und leidenschaftlichen Liebe zu uns Menschen für Nichtchristen wahrnehmbar zu machen.

Welchen Wunsch hast du im Bezug auf deine Arbeit in der Gemeinschaft Asbach und im Bezirk Floh-Seligenthal?

Ich wünsche mir, dass durch meinen Einsatz viele junge und ältere Menschen in der Beziehung zu Jesus Christus wachsen. Dies wird sich auch auf das Umfeld unserer Gesellschaft auswirken. Im Blick auf die vielen Flüchtlinge, die bei uns eine neue Heimat suchen wünsche ich mir, dass wir ihnen menschlich beistehen können und ihnen hilfreich sind eine neue Lebensmöglichkeit zu finden. Auch ihnen gilt Gottes freundliche Einladung zum ewigen Leben.

 Herzlichen Dank für das kurze Gespräch.



• © 03/2016 •